EnglishDeutsch
Adello weiß

Jedi auf der dunklen Seite: Wie die Vereinbarung von Facebook und Google kläglich gescheitert ist

Jedi auf der dunklen Seite: Wie die Vereinbarung von Facebook und Google kläglich gescheitert ist

Es mag den Anschein haben, dass Google und Meta schwere Zeiten durchleben. In den letzten zehn Jahren hat Google bereits mehr als XNUMX Milliarden Euro an EU-Kartellstrafen zahlen müssen. Kürzlich wurde Google in Frankreich wegen Missbrauchs von Werbetechniken verklagt und zu einer Geldstrafe von XNUMX Millionen Dollar verurteilt.

Auch Facebook bleibt nicht verschont. Das Unternehmen verliert nach dem Rebranding immer wieder Geld mit seinen Aktien. Darüber hinaus werden derzeit sowohl Google als auch Facebook von der Europäischen Kommission und dem Vereinigten Königreich in Bezug auf ihre Geschäfte mit Online-Display-Werbung kartellrechtlichen Untersuchungen unterzogen, die den Ruf und das Einkommen dieser Unternehmen drastisch beeinträchtigen werden.

Die Phantombedrohung

Alles begann im Jahr 2007, als Google DoubleClick kaufte.

DoubleClick war einer der führenden Anbieter von Display-Werbung, der Internet-Anzeigendienste entwickelte und bereitstellte. DoubleClick arbeitete mit grossen Marken wie Microsoft, General Motors, Coca-Cola, Motorola, L'Oréal, Apple, Visa und vielen anderen zusammen.

Plötzlich erwarb Google DoubleClick für 3.1 Milliarden US-Dollar und begann sofort mit der Umsetzung seines Rebrandings. Das ist wie Doubleclick wurde Google Marketing-Plattform Marke Doppelklicken Sie auf Bid Manager ist jetzt Anzeige und Video 360, DoubleClick Search wurde SearchAds 360und Doubleclick for Publishers wandte sich an Google Ad Manager 360. Durch diesen Kauf erhielt Google seine Cash-Cow, die Google mit voller Entschlossenheit schützt.

Bei dieser Gelegenheit sahen die Werbeanalysen die offensichtlichen roten Fahnen: Es gibt Grund zu der Annahme, dass eine Übernahme des führenden Anbieters von Display-Werbung durch den führenden Anbieter von Suchwerbung zu einem Verstoss gegen das Kartellrecht führen würde.

Werbetreibende erkannten auch eine versteckte Bedrohung in der Google Ad-Plattform. Aus diesem Grund begannen sie mit der Entwicklung und Open-Sourcing eines Systems namens Header-Gebote. Dieses System ermöglichte es, ein Gebot für mehrere Anzeigenbörsen gleichzeitig und auf viel transparentere Weise abzugeben als über die Systeme von Google. So wurde Header Bidding zu einer Bedrohung für die Dominanz von Google, indem es das Spielfeld für den Wettbewerb verbesserte.

Genau an dieser Stelle setzt Facebook in dieser Geschichte an. Im Jahr 2017 zeigte Facebook ein starkes Interesse an Header Bidding, zog sich dann aber plötzlich zurück. Es stellt sich heraus, dass Google versucht hat, sich mit Facebook anzufreunden und der Firma ein fantastisches Angebot gemacht hat, das niemand sonst bekommen hat: eine Garantie von 90 % (!) der Auktionen unabhängig von den Geboten; mehr Zeit zum Bieten, das sind 300 Millisekunden im Vergleich zu den 160, die anderen Unternehmen angeboten werden, auf die Gefahr hin, dass Seiten langsamer geladen werden, Identifizierung von 80 % der Smartphone-Benutzer und 60 % der Web-Benutzer. Diese Vereinbarung erhielt einen Codenamen Jedi-Ritter Blau.

Warum Technologiemonopole gefährlich sind

Bevor wir unsere Geschichte fortsetzen, sollten wir einen Schritt zurückgehen, um zu verstehen, warum das Monopol der Tech-Giganten gefährlich ist.

Der Fall Jedi Blue ist eines der Beispiele für den Missbrauch der privilegierten Positionen von Google und Facebook und ein Beweis dafür, warum die Tech-Giganten reguliert werden müssen.

Für diejenigen, die mit der Werbebranche nicht vertraut sind, scheinen Google und Facebook die unbestrittene Garantie für Qualität zu sein, da sie die Dominanz in der Branche erreichen. Diese Aussage ist jedoch falsch verstanden, wir werden in einem separaten Artikel einige konstruktive Kritik an den Werbeprodukten von Facebook und Google teilen. Darüber hinaus führt die Monopolstellung der grossen Technologieunternehmen zu einer Reihe negativer Folgen.

Mangel an Qualität

Der offensichtlichste Grund, der mir in den Sinn kommt, ist die Verringerung der Qualität als Folge des Monopols. Wenn es keine Konkurrenz gibt, gibt es keine Motivation, ein Qualitätsprodukt herzustellen. Dies wird folglich den Fortschritt behindern.

Der Besitz von grossem Sozialkapital ist problematisch

Heute sind Milliarden von Menschen von Diensten wie Amazon, Apple, Facebook und Google abhängig. Fast 3 Milliarden Menschen nutzen monatlich soziale Medien, die zu Meta gehören (Facebook, WhatsApp oder Instagram), und diese Zahl wird steigen. Wenn sich in einem Tech-Konglomerat ein grosses soziales Kapital konzentriert, kann dies zu einer Reihe unterschiedlicher Probleme wie Desinformation oder Zensur führen.

Mangel an Vertraulichkeit

In Bezug auf das vorhergehende Problem verdient der Mangel an Vertraulichkeit besondere Aufmerksamkeit. Das Sammeln, Verkaufen, Verwerten und Missbrauchen von Daten ist seit langem ein ernstes Problem für Technologieunternehmen. Dies ist derzeit einer der Gründe für kartellrechtliche und monopolistische Bedenken gegenüber grossen Technologieunternehmen.

Unterdrückung der kleineren Unternehmen

Die Dominanz grosser Tech-Unternehmen unterdrückt die kleinen Unternehmen und hindert innovative Marken und Startups am Markteintritt. Dadurch wird die Auswahl des Kunden konsequent eingeschränkt.

Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Es gibt noch mehr Gründe, warum die Macht der grossen Technologieunternehmen unter Kontrolle gebracht werden sollte. Dennoch gibt es eine Gegenmacht, die die Vorherrschaft grosser Unternehmen verhindert und gegen den Anschein eines Monopols kämpft.

Die Regierung schlägt zurück

Um auf den Fall Jedi Blue zurückzukommen: Es passiert nicht zum ersten Mal, dass Technologiegiganten wie Apple, Google, Meta oder Amazon nahe genug dran sind, gegen das Kartellrecht zu verstossen. Für solche Fälle gibt es den Wettbewerbskommissar der Europäischen Kommission für Europa.

Vor kurzem begannen die EU-Kartellbehörden mit ihren Ermittlungen gegen Jedi Blue von Google und Facebook.

„Am Freitag haben wir gerade einen neuen Fall bei Google und Facebook, jetzt Meta, eröffnet. Es heisst Jedi Blue, benannt nach dem Codenamen für eine Vereinbarung, die sie offenbar im Jahr 2018 geschlossen haben, mit dem scheinbaren Ziel, Google-Konkurrenten im Werbeökosystem auszuschalten. Wir haben auch einen weiteren Google-Fall, der sich ausschliesslich auf Google und den Ad-Tech-Stack konzentriert und einige der Verhaltensweisen untersucht, die wettbewerbswidrig zu sein scheinen.“ - sagte Executive Vice President Margrethe Vestager, 2014 Wettbewerbskommissarin der Europäischen Kommission und 2019 Executive Vice President, hat sie Kartellfälle verfolgt.

Bestätigt die Untersuchung den Kartellrechtsverstoss von Seiten von Google und Facebook, müssen die Unternehmen mit einer weiteren hohen Strafe rechnen.

Vertreter von Facebook und Google haben sich bereits zu der Situation geäussert.

Google-Sprecher:

„Die Behauptungen zu dieser Vereinbarung sind falsch. Dies ist eine öffentlich dokumentierte, wettbewerbsfördernde Vereinbarung, die es dem Facebook Audience Network (FAN) ermöglicht, zusammen mit Dutzenden anderer Unternehmen an unserem Open Bidding-Programm teilzunehmen. Die Beteiligung von FAN ist nicht exklusiv und sie erhalten keine Vorteile, die ihnen helfen, Auktionen zu gewinnen. Das Ziel dieses Programms besteht darin, mit einer Reihe von Werbenetzwerken und -börsen zusammenzuarbeiten, um die Nachfrage nach Werbeflächen von Publishern zu steigern, was diesen Publishern hilft, mehr Einnahmen zu erzielen. Dabei hilft die Beteiligung von Facebook. Wir beantworten gerne alle Fragen der Kommission oder der CMA.“

Meta hat auch ihre Erklärung abgegeben:

„Die nicht-exklusive Bietvereinbarung von Meta mit Google und die ähnlichen Vereinbarungen, die wir mit anderen Bietplattformen haben, haben dazu beigetragen, den Wettbewerb um Anzeigenplatzierungen zu verstärken. Diese Geschäftsbeziehungen ermöglichen es Meta, Werbetreibenden und Publishern einen Mehrwert zu bieten, was zu besseren Ergebnissen für alle führt. Wir werden bei beiden Anfragen kooperieren.“

Zukunft von Facebook und Google

Facebook und Google erleiden durch die Vielzahl an Klagen nicht nur finanzielle, sondern auch Reputationsverluste. Erinnerst du dich als Zuckerberg wegen Datenschutzverletzung von Facebook vor Gericht verloren? Nach einer Reihe von Forderungen der EU-Datenschutzverwaltung droht Meta damit verlassen dem europäischen Markt.

Oder ist dir aufgefallen, wie Google sein Vertrauen in den Datenschutz und die Qualität von Werbeprodukten verliert? Zum einen haben diese Folgen bereits dazu geführt, dass Google in Österreich komplett verboten wurde.

Andere europäische Länder können dem Beispiel Österreichs folgen und Google-Werbung ebenfalls verbieten.

All diese Gelegenheiten werden für diese Unternehmen nicht spurlos sein. Die Frage ist, ob die Benutzer nach dem, was passiert ist, immer noch mit diesen Technologiegiganten zusammenarbeiten wollen.

Während wir die Situation weiterhin beobachten, halten wir bei Adello an unserer Mission fest, unseren wertvollen Kunden die transparentesten, zuverlässigsten und effektivsten mobilen Werbedienste bereitzustellen!

Hinterlasse uns einen Kommentar

Mitglieder-2018-06-26
Urheberrecht 2008 - 2022 © Adello