EnglishDeutsch
Adello weiß
Demo anfordern

Die Datenschutzbestimmungen weltweit

Die Datenschutzbestimmungen weltweit

Der Internet-Werbemarkt ist ein schnell wachsender und sich entwickelnder Sektor. Laut EMarket ist der Werbemarkt in den letzten 100 Jahren um mehr als das Hundertfache gewachsen und wird bis 20 105.28 Milliarden US-Dollar erreichen.

Mehrere Faktoren können sich jedoch negativ auf das Wachstum auswirken. Eine davon sind Datenschutzbestimmungen, die in der Marketingwelt große Diskussionen ausgelöst haben. Tatsächlich sorgen sich die Menschen immer mehr um ihre Privatsphäre im Internet. Aus Solidarität mit ihren Bürgern setzen Regierungen auf der ganzen Welt Datenschutzbestimmungen im Internet um.

Die Sicht der Werbetreibenden

Es mag den Anschein haben, dass die Datenregulierung eine vernünftige Entscheidung wäre, die das Leben der Menschen angenehmer machen kann. Allerdings nicht für die Werbetreibenden.

Daten spielen im Werbebereich eine bedeutende Rolle. Durch das Sammeln und Analysieren der Daten und das daraus resultierende Ableiten und Beobachten des Verbraucherverhaltens können Werbetreibende die Nachfrage bei den Vermarktern besser verstehen und relevante Zielgruppen am richtigen Ort und zur richtigen Zeit ansprechen. Heutzutage werden die Datenerfassung und das Retargeting aufgrund der Datenregulierungsgesetze eingeschränkt.

Datenschutzbestimmungen in verschiedenen Ländern

Datenschutzbestimmungen haben, kurz gesagt, das gemeinsame Ziel: die Privatsphäre der Internetnutzer zu schützen. Es gibt jedoch immer noch Unterschiede in den einzelnen Ländern.

US

Die US-Datenschutzlandschaft ist ein Flickenteppich aus verschiedenen Gesetzen und Vorschriften, die von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Das California Consumer Privacy Act (CCPA) ist ein staatliches Gesetz zur Verbesserung der Datenschutzrechte und des Verbraucherschutzes für Einwohner von Kalifornien, USA.

Diese Verordnung gibt den Einwohnern Kaliforniens das Recht zu erfahren, welche personenbezogenen Daten über sie gesammelt, weitergegeben, verkauft oder offengelegt werden und an wen. Darüber hinaus ermöglicht es den Zugriff auf personenbezogene Daten und die Einschränkung ihres Verkaufs.

Europa

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), eine Verordnung der Europäischen Union, stärkt und vereinheitlicht den Schutz personenbezogener Daten in der gesamten Europäischen Union. Rechtmäßigkeit, Fairness und Transparenz, Zweckbindung, Datenminimierung, Genauigkeit und Rechenschaftspflicht sind die Grundprinzipien der DSGVO. Es ist wichtig zu verstehen, dass die DSGVO diejenigen unterscheidet und für diejenigen gilt, die die Daten verarbeiten, und diejenigen, die sie sammeln. Anders als in den USA umfasst das Gesetz alle EU-Staaten und gibt allen in der EU ansässigen Internetnutzern die Kontrolle über ihre persönlichen Daten.

Schweiz

Das Datenschutzgesetz der Schweiz (DSG) ist der DSGVO in Europa ziemlich ähnlich. Wie die europäische Datenbeschränkung wurden die Vorschriften 2020 überarbeitet und treten bereits im nächsten Jahr in Kraft. Die Hauptprinzipien der Erfassung und Übertragung von Daten blieben gleich. Personenbezogene Daten von juristischen Personen werden jedoch nicht mehr durch das schweizerische Datenschutzgesetz SG geschützt. Auskunfteien müssten alle Daten nach zehn Jahren löschen, wenn der Einzelne dies verlangt.

Der Unterschied zur DSGVO sind zusätzliche Vorschriften, wie z. B. Meldepflichten bei Verstößen, das Recht auf Datenübertragbarkeit und Anforderungen an regelmäßige Datenschutz-Folgenabschätzungen.

Kanada

Im Jahr 2020 legte die kanadische Regierung den Digital Charter Implementation Act vor, auch bekannt als Bill C-11. Der Gesetzentwurf hebt Teile des Personal Information Protection and Electronic Documents Act auf und ersetzt sie durch neue Datenschutzbestimmungen für kommerzielle Aktivitäten in Kanada.

Die Regelungen ähneln der DSGVO. Die kanadische Regierung verhängte jedoch höhere Bußgelder, die bis zu 5 % (im Gegensatz zu 4 % in Europa) des weltweiten Einkommens ausmachen konnten.

Datenschutz
Foto von Guvendemir von Getty Images Unterschrift

Australien

Die Datenschutzänderung des australischen Datenschutzgesetzes trat im Februar 2018 früher als in anderen englischsprachigen Ländern in Kraft. Organisationen mit einem Einkommen von mehr als 3 Millionen AUD müssten Verstöße gegen personenbezogene Daten, die als „schädlich“ angesehen werden können, innerhalb von 30 Tagen offenlegen ihrer Entdeckung.

Ein weiteres Merkmal der australischen Datenverordnung sind höhere Bußgelder, die für den Gesetzesverstoß 1.8 Millionen australische Dollar (1.3 Millionen USD) erreichen.

Neuseeland

Im Dezember 2020 führte Neuseeland die neue Datenschutzverordnung ein, die die vorherige Bill of Data-Verordnung von 1993 aufhob.

Es gibt mehrere Ähnlichkeiten zwischen den neuseeländischen Vorschriften und der DSGVO. Wie in Europa und Australien müssen die Organisationen bei Datenschutzverletzungen Behörden und Betroffene benachrichtigen. Die Bußgelder sind jedoch viel niedriger als in der EU und betragen nur 10,000 NZD (ca. 7,000 USD). Darüber hinaus fehlen wichtige Bestimmungen der DSGVO, wie das „Recht auf Vergessenwerden“ und das Recht auf Datenübertragbarkeit.

China

2020 stellte China den Entwurf des Datenschutzgesetzes vor. Das Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (PDPL) hat zum Ziel, „die Rechte und Interessen von Einzelpersonen zu schützen“, „die Verarbeitung personenbezogener Daten zu regulieren“ und „eine angemessene Nutzung personenbezogener Daten zu erleichtern“.

In Kombination mit Chinas Cybersicherheitsgesetz (CSL) und dem Datensicherheitsgesetz der Volksrepublik China (DSL) wird die neue Verordnung ein umfassendes System zum Schutz personenbezogener Daten in China bereitstellen. Nach dem Rechnung Im August verabschiedet, müssen die Unternehmen in China, unabhängig von der physischen Präsenz im Land, die Strafen von bis zu 50,000,000 CNY (7 Millionen USD) oder 5 % des weltweiten Jahreseinkommens einhalten oder zahlen.

Thailand

Die Datenschutzverordnung Thailands wurde im Februar 2019 verabschiedet und sollte am 28. Mai 2019 in Kraft treten. Allerdings wurde die Schonfrist für wichtige Bestimmungen und Branchen um ein weiteres Jahr verlängert.

In Bezug auf die Ähnlichkeiten mit der DSGVO ist es wichtig, die breite Definition von personenbezogenen Daten, die extraterritoriale Anwendbarkeit, die Anforderung, eine Rechtsgrundlage für die Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten zu schaffen, und potenziell harte Strafen für die Nichteinhaltung zu erwähnen.

Die Bußgelder sind allerdings komplizierter als in Europa. Die Strafen dürfen nicht höher als 5 Millionen THB (ca. 152,000 USD) sein. Dennoch kann die Strafe unter bestimmten Voraussetzungen sogar Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr umfassen.

Südafrika

Das südafrikanische Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (POPIA) wurde im Juli 2020 umgesetzt.

In einigen Fällen ist POPIA strenger als die DSGVO. Die DSGVO hat bestimmte Ausnahmen für kleine und mittlere Unternehmen, zum Beispiel die Anforderungen an einen dedizierten Datenschutzbeauftragten und die Führung von Aufzeichnungen. Inzwischen gelten die POPIA-Vorschriften für alle Unternehmen unabhängig von ihrer Größe. In einigen Fällen erfordert die südafrikanische Verordnung jedoch keine Regelung der Datenübertragbarkeit, anders als in der EU. Aufgrund ihrer Ähnlichkeiten werden Unternehmen, die bereits GDPR-konform sind, sicherlich einen Vorsprung haben, wenn es darum geht, POPIA-konform zu werden.

Lösungen von Apple und Google

Verschiedene große Unternehmen haben bereits ihre Lösung zur Verarbeitung personenbezogener Daten entwickelt. Zum Beispiel veröffentlichte Apple Intelligente Tracking-Prävention (ITP). Die Verbesserung der Privatsphäre des Safari-Browsers ist der Hauptzweck von ITP. Die letzte Version ermöglicht das automatische Löschen des Speichers eine Woche nach dem Besuch der Website. Die Cookies werden hingegen nach 24 Stunden gelöscht.

Für den In-App-Datenschutz hat Apple freigegeben Apples App-Tracking (AAP). AAP ermöglicht es Benutzern, die Übertragung personenbezogener Daten an Werbeunternehmen zu blockieren.

Letztes Jahr erklärte Google, dass sie planen, Cookies bereits im Jahr 2022 abzulehnen. Darüber hinaus entwickelt Google eine eigene Lösung zur Übertragung personenbezogener Daten. Google Datenschutz-Sandbox, das 2023 veröffentlicht wird, wird es ermöglichen, aggregierte Daten von Benutzern zu entnehmen.

Die Zukunft

Die jüngsten Datenschutzgesetze haben die Werbebranche erheblich beeinflusst. Die Unternehmen, die Cookies von Drittanbietern verwenden, wurden am stärksten negativ beeinflusst.

Laut der HubSpot, sehen 41 % der Vermarkter die Unfähigkeit, die Daten der Benutzer zu verfolgen, als ernsthafte Herausforderung. Gleichzeitig erwarten 44 % der Werbetreibenden, ihre Ausgaben um bis zu 25 % zu erhöhen, um die gleiche Leistung wie im Jahr 2021 beizubehalten. Tatsächlich kann es für einige Unternehmen schwierig sein, sich an die neuen Regeln anzupassen.

Trotzdem gibt es eine Lösung. Bereits im Jahr 2008 baute Adello seinen programmatischen Tech-Stack ausschließlich auf Technologien ohne Cookies auf und entwickelte ihn unter Berücksichtigung der strengen DSGVO-Vorschriften weiter.

Mithilfe von Werbe-IDs können Sie Mobilgeräte basierend auf Optionen wie Alter, Geschlecht, Interessen und Geolokalisierung ansprechen. Und wieder ja, ohne Cookies und unter Wahrung der Privatsphäre der Menschen. Sprechen Sie zum Beispiel amerikanische Touristen in Zürich, Autofans in Genf oder Menschen zwischen 18 und 34 in Bern an und promoten Sie Ihre Marke. Durch die Kombination verschiedener Targeting-Optionen können Sie ein einzigartiges Publikum mit „ähnlichen“ Interessen erreichen.

Warum mobile Werbung verwenden? Weil der Prozentsatz des Website-Traffics mit mobilen Geräten weltweit enorm ist und um gestiegen ist 23% in den letzten sieben Jahren. Im Jahr 2021 werden Mobilgeräte generiert 54.25% des Traffics erreichen mittlerweile gerade Desktops 42.9%. Wenn Sie darüber nachdenken, sehen Sie jeden Tag Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln, Restaurants, Flughäfen, die auf ihre Smartphones schauen. Heutzutage kaufen die Menschen „unterwegs“ über ihre Telefone ein, teilen Fotos, chatten, lesen Nachrichten und suchen nach neuen Produkten.

Von Anfang an perfektionierte Adello seine Algorithmen unter Verwendung von Werbetreibenden-IDs und Geolokalisierung mit Datenanonymisierung und -verschlüsselung im Hinblick auf die Privatsphäre der Menschen und schuf so die Zukunft der Branche!

Möchten Sie weitere Informationen über uns und unsere Mobile-Marketing-Lösung? Kontaktieren Sie uns, um zu erfahren, wie Sie Ihr Geschäft ankurbeln können 😊

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Demo anfordern
Urheberrecht 2008 - 2022 © Adello